Markensteuerung, Sport & Lifestyle

Strafen für Influencer – Diese Sanktionen drohen der Social-Media-Prominenz

Die sozialen Netzwerke gewinnen an immer größerer Bedeutung. Da jeder sein Privatleben preisgeben und miteinander vernetzt sein kann, entspringen aus den sozialen Netzwerken immer mehr Prominente, die auch als Influencer bezeichnet werden. Häufig werden diese von Unternehmen zu Werbezwecken als Markenbotschafter engagiert. Achten die Influencer dabei jedoch nicht auf die gesetzlichen Vorgaben, drohen auch der Social-Media-Prominenz hohe Strafen.

Was sind Influencer?

Der Begriff „Influencer“ geht auf das englische Verb „to influence“ zurück, welches sich mit „beeinflussen“ übersetzen lässt. Seit dem Jahr 2007 beschreibt es Personen, die mit ihrem Handeln andere Menschen beeinflussen. Unter den Begriff fallen ganz verschiedene Personen und Gruppen, wie z.B. Sportler, Politiker, Künstler, Schauspieler, YouTuber sowie Blogger.

Die Bezeichnung „Influencer“ trifft häufig in Zusammenhang mit den sozialen Netzwerken auf. Sie zeichnen sich durch eine große Anzahl an Followern und eine damit verbundene hohe Reichweite aus. Für ihre Follower stellen die Influencer eine Art „Star zum Anfassen“ dar, da sie häufig tiefe Einblicke in ihr Privatleben bieten. Dadurch wirken sie authentisch und glaubwürdig und werden somit zu Meinungsbildern.

Influencer und Unternehmen

Dieses Potential erkennen auch Unternehmen und große Marken vermehrt, weshalb sie den Einfluss der Influencer zu Werbezwecken nutzen und ihnen nicht nur ihre Produkte zur Verfügung stellen sondern sie auch für Beiträge bezahlen. Der gezielte Einsatz der Meinungsmacher wird auch als Influencer Marketing“ bezeichnet. Übergeordnetes Ziel ist es, die Kaufentscheidung der Follower zu beeinflussen und somit den Bekanntheitsgrad eines Unternehmens, Produktes oder einer Marke zu erhöhen.

 

Zwar gilt das Influencer Marketing momentan als Marketing-Methode der Zukunft, jedoch kann auch diese Art der Werbung zu Problemen und damit verbundenen Strafen für die Internet-Prominenz führen.

Welche Strafen drohen Influencern?

Aufgrund der hohen Reichweite werden Influencer gerne als Markenbotschafter eingesetzt. Die gesponserten Beiträge sind jedoch nicht immer als solche Werbebeiträge erkennbar. In diesem Fall findet eine Verschleierung der Werbung statt. In Deutschland gelten für die Werbung jedoch konkrete Vorgaben und Vorschriften. Dazu zählen unter anderem auch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und das Telemediengesetz (TMG). Demnach muss Werbung auch klar als solche erkennbar sein.

 

Ist dies jedoch nicht der Fall, handelt es sich um eine Rechtsverletzung, die es anderen Wettbewerbern möglich macht, Anspruch auf Unterlassung, Schadensersatz oder Auskunft geltend zu machen. Neben den gesetzlichen Vorschriften kann es zudem zu einer Verletzung der Vorgaben der sozialen Netzwerke kommen, welche in der Regel zur Sperrung des jeweiligen Kontos führt.

junge Frauen fotografieren sich für ihr Social Media Profil

Sanktionen für Influencer

Veröffentlicht ein Influencer sogenannte Schleichwerbung, muss er mit einer Geldstrafe von bis zu 500.000 Euro rechnen. Gleiches gilt bei fehlender Rundfunklizenz. Noch härtere Strafen erwartet die Social-Media-Prominenz bei einer gewerblichen Urheberrechtsverletzung. Neben einer Geldstrafe kann diese zudem eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren zur Folge haben. Der Verstoß gegen das Kunsturheberrecht wird mit einer Freiheitsstrafe von einem Jahr oder einer entsprechend hohen Geldsanktion geahndet.

 

Weitere Informationen zum Thema „Strafen für Influencer“ finden Sie hier. Zudem bietet das kostenlose Ratgeberportal www.urheberrecht.de viele weitere Informationen, eBooks und Ratgeber zu Themen, wie Filesharing, Torrent-Seiten oder Streaming.

Über den Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V.

Der BvdR. E.V. ist der Zusammenschluss von Rechtsjournalisten und Rechtsanwälten aus ganz Deutschland, die Rechtsbeiträge zu verschiedensten Themen auf den Portalen arbeitsvertrag.org, scheidung.org, abmahnung.org und rechtsanwaltfachangestellte.org veröffentlichen.

 

Der Verband wurde im August 2015 von dem Rechtsanwalt Mathis Ruff in Berlin ins Leben gerufen. Übergeordnetes Ziel ist es, umfassende Informationsportale zu schaffen, auf denen sich interessierte Bürgerinnen und Bürger über sämtliche relevanten Rechtsbereiche in Deutschland informieren können. Zudem wird ein deutschlandweites Anwaltsverzeichnis aufgebaut und gepflegt. Der Verband sieht sich an dieser Stelle ausschließlich als Informationsplattform und bietet daher keine Rechtsberatung an.

Isabel Frankenberg

Isabel Frankenberg

Isabel Frankenberg hat Journalismus und Unternehmenskommunikation in Berlin studiert und arbeitet zur Zeit als freie Journalisten für verschiedene Verbände, wie der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V.. Unter anderem befasst sie sich in Ihren Artikeln mit Themen des Urheber-, Sozial- und Strafrechts.

JETZT FÜR DEN NEWSLETTER ANMELDEN
I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
Erhalten Sie mit dem Newsletter von matter of design aktuelle Nachrichten und Beiträge aus der Welt des Marketing, der Markensteuerung und Markenentwicklung.
Spam ist die reinste Pest! Ihre Email-Adresse wird streng vertraulich behandelt und garantiert nicht weitergegeben.
Previous ArticleNext Article

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung der Website zu analysieren und um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse seiner Besucher anzupassen. Einige dieser Cookies erfordern Ihre ausdrückliche Zustimmung. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Tracking Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzrichtlinien. Impressum

Zurück

stay in contact

Jetzt zum Newsletter anmelden!
Aktuelle News via Email – kostenfrei und jederzeit kündbar.

Danke für Ihr Interesse! 

Bitte bestätigen Sie Ihre Newsletter-Anmeldung.

 

Um Missbrauch zu verhindern, wird Ihr Newsletterabo erst nach Ihrer Bestätigung aktiviert. Hierzu haben wir Ihnen gerade eine E-Mail geschickt. Bitte klicken Sie auf den Bestätigungslink in dieser E-Mail.